Ausstellungen                                           

Basel

Haus zum Kirschgarten - www.hmb.ch

  • WILDSAU UND KOPFSALAT. Sie gehören zu den grossen Schätzen der Keramikkunst: Terrinen in Gestalt von Tieren sowie täuschend echt wirkende Teller mit Oliven oder Salat, die in der Strassburger Fayencemanufaktur der Familie Hannong gefertigt wurden. Eine neue Präsentation rückt diese Kostbarkeiten in den Blickpunkt und stellt sie in den Kontext  der damaligen Tafelkultur. Die Neupräsentation in den ehemaligen Küchen- und Wirtschaftsräumen bezieht auch die zeitgleiche Basler Kochkunst ein. (bis 31.12.2023)

Kulturstiftung Basel H. Geiger | KBH.G - www.kbhg.ch

  • TRANSYLVANIA’S HIDDEN TREASURES. Aus der umfassenden Sammlung siebenbürgischer Keramiken und Textilen, die Miklós von Bartha aufgebaut hat, wurden 186 der wichtigsten Objekte ausgewählt. Die siebenbürgische Keramik hat einen grundlegenden Beitrag zur europäischen Töpferei geleistet. Die reichen Tonvorkommen der Region, ihre späte Industrialisierung, der Einfluss der östlichen wie der westlichen Kultur, die Formenwelt der Region und die lange Bewahrung lebendiger Traditionen kennzeichnen das siebenbürgische Kunsthandwerk. Der Galerist mit Schwerpunkt Moderne und Zeitgenössische Kunst versteht sich nicht nur auf das Bewahren vergangener Handwerkskunst. Mit seiner Sammlung von Keramik und Textilien aus Siebenbürgen hat von Bartha die amerikanische Designerin JJ Martin und ihr Mode- und Interior-Label La DoubleJ zu einer eigenen, sehr erfolgreichen Kollektion inspiriert. (bis 6.11.22)

Museum der Kulturen - www.mkb.ch

  • STÜCKWERK. GEFLICKTE KRÜGE, PATCHWORK, KRAFTFIGUREN. Jedes Stück in der Ausstellung besitzt besonderen Wert und Bedeutung. Ob es aus Teilchen zusammengenäht oder mit Applikationen verziert ist. Ob es beschädigt oder geflickt ist. Stück für Stück wird die Kraft des Verbindens, die Kunst des Teilens und die Wucht des Zerstörens enthüllt. (bis 22.1.23)

 

Bonfol

Musée de la poterie - www.jurapoterie.ch

  • ART À VOIR - L'HÉRITAGE DE BENNO GEIGER. Benno Geiger est né en 1903 à Engelberg dans une famille où le talent artistique est inné. Il grandit à Lugano. Après l’Ecole des Arts et Métiers de Lugano entre 1917 et 1920, il commence un apprentissage de potier chez Heinrich Meister à Stettbach, puis il travaille dans l’atelier Paul Speck à Munich. Il poursuit ensuite ses études à l’Ecole des Arts et Métiers de Vienne avec l’éminent céramiste Michael Powolny. En 1934 il est engagé comme chef du département de la céramique d’art à la manufacture d’Aedermannsdorf et en 1941 il devient co- directeur et professeur à l’Ecole de céramique de Berne.

Carouge

Musee de Carouge - www.carouge.ch/musee

  • BLING-BLING? - CONCOURS INTERNATIONAL DE CERAMIQUE DLLE DE CAROUGE. Depuis 1987, la Ville de Carouge organise un concours international de céramique. Le Musée de Carouge accueille l’exposition des œuvres sélectionnées pour cette 18ème édition proposant un large panorama de la création céramique contemporaine autour d'un thème imposé: Bling-Bling? De manière technique et métaphorique, alchimie et céramique ont toujours été en étroite relation. Mais, la pratique de l’alchimie, qui visait autrefois la transmutation du plomb en or, questionne actuellement les notions de succès, de richesse et la provenance des matériaux précieux. (bis 11.12.22)

Fribourg

Musée d’art et d’histoire  - www.fr.ch/mahf/expositions

  • NOÉMI HANDRICK MUSE(S): CERAMIQUE CONTEMPORAINE. Le dialogue que Noémi Handrick crée avec les œuvres de la collection du MAHF, nous invite à voir le merveilleux qui nous entoure, le réel, le palpable, une source continuelle d’émerveillement. Par les qualités paradoxales de fragilité, de force et de résistance de la matière qu’elle travaille, l’artiste nous confronte à la beauté qui se fane. Ses créations évoquent aussi le caractère éphémère ou renaissant des fleurs, l’idée de la beauté, et celle, l’idée du temps qui s’écoule, témoin de notre passage sur terre. (bis 18.12.22)

Genève

Musée Ariana - www.musee-ariana.ch

MIGRATION(S) | CONNEXIONS | VOCATION. Pour les 70 ans de l’Académie Internationale de la Céramique (AIC), le Musée Ariana consacre trois expositions:

  • MIGRATION(S). Variations autour du thème "Migration(s)", les céramistes membres de l'AIC nous plongent au coeur de parcours insolites, de trajectoires de vie et d'échanges interculturels.  

  • CONNEXIONS. Regards sur 50 ans de dons d'artistes membres de l'AIC telle une cartographie céramique, entre bienfacture et liberté formelle, tradition et innovation.

  • VOCATION. Retour sur 70 ans d'histoire de l'AIC. Quels bilan et enjeux dessinent aujourd'hui son histoire? (bis 19.3.23)

Fondation Baur - www.fondation-baur.ch

  • LE SECRET DES COULEURS. CERAMIQUES DE CHINE ET D’EUROPE DU XVIIIe SIECLE A NOS JOURS. Si notre œil a pris l’habitude aujourd’hui de voir une palette infinie de couleurs se déployer sur toutes sortes d’objets, du panneau publicitaire au dessin animé en passant par l’estampe et la photographie, il n’en a pas toujours été ainsi. En céramique comme au cinéma, la couleur a fait l’objet d’une quête, parfois longue et fastidieuse, mais souvent source d’une émulation sans précédent. (bis 12.2.23)

Maison Tavel - www.institutions.ville-geneve.ch/fr/mah/

  • EMPREINTES. CONSTRUIRE EN CERAMIQUE. Briques, tuiles, carreaux, canalisations sont autant d’éléments céramiques d’usage courant dans la construction, qui mêlent des savoir-faire ancestraux issus de divers horizons. Découverts à Genève ou ramenés de pays lointains, sortis d’un four gallo-romain ou moulés dans une usine du XXe siècle, les éléments en terre cuite ont longtemps été considérés pour leur valeur documentaire. Leur étude révèle pourtant d’importantes innovations technologiques, de vastes circuits commerciaux et la présence d’ateliers dont les productions étaient marquées par des estampilles ou des signes tracés au doigt. Réunies au cœur de la Maison Tavel, ces céramiques architecturales de différentes époques se découvrent sous un angle à la fois fonctionnel et esthétique. (bis 8.1.23)

 

Neuchâtel & Nyon

Musée d’art et d’histoire de Neuchâtel - www.mahn.ch

Château de Nyon - www.chateaudenyon.ch

  • MELTING POT. CERAMIQUE SUISSE ACTUELLE. Swissceramics - l'Association Céramique Suisse organise une exposition nationale sur le thème général du congrès de l'Académie Internationale de la Céramique «Melting Pot – du creuset alchimique au creuset culturel». Melting pot en anglais désigne tant une société devenue homogène, du fait de processus d'intégration et d'assimilation de personnes de différentes origines, qu’un récipient dans lequel l’alchimiste ou le céramiste vont mélanger des matériaux de natures diverses. Cette exposition, qui se tient simultanément à Nyon et à Neuchâtel, montre les oeuvres choisies par un jury lors du concours organisé par swissceramics. Cette sélection représentative de la scène céramique suisse actuelle s'enrichit des créations du collectif hoi Keramik et des travaux proposés par Eva Vogelsang, en collaboration avec Andreas Stebler, qui sont présentés dans les deux institutions. (bis 5.3.23)

Yverdon-les-bains

Centre d'art contemporain & Musée d’Yverdon et région - www.centre-art-yverdon.ch

  • MELTING POT – OU COMMENT CHANGER DU PLOMB EN OR. L’association Visarte Vaud, le CACY et le Musée d’Yverdon et région s’associent pour présenter une exposition d’arts plastiques réunissant des artistes d’horizon divers. Ce projet incarne l’alchimie de vingt et un·e plasticien·ne·s qui s’expriment avec la terre. Au MYR, des pièces historiques provenant des collections dialoguent avec des œuvres contemporaines. Cet événement est organisé dans le cadre du 50ème Congrès de L’Académie Internationale de la Céramique, dont la thématique centrale est «Melting Pot. Du creuset alchimique au creuset culturel». (bis 6.11.22)

_____

 

Wien (A)

Porzellanmuseum im Augarten - www.augarten.com

  • LEOPOLDINA, FURCHTLOS NACH RIO. Die Kaisertochter Erzherzogin Maria Leopoldine von Österreich (1797–1826) wurde mit Dom Pedro, Thronfolger des Vereinigten Königreichs von Portugal, Brasilien und Algarbien vermählt. 1822 beruft Dona Leopoldina ihren Ministerrat ein und beschließt die Unabhängigkeit Brasiliens von Portugal. Sie wird Kaiserin, bis heute verehrt. In Österreich ist sie weitgehend vergessen. Anlässlich des 200jährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Brasiliens begibt sich das Porzellanmuseum im Augarten auf Spurensuche. Welche Rolle spielt das Porzellan? Die Wiener Manufaktur produzierte Ansichten der Residenzstadt Wien sowie kunstvolle Bildnisse der kaiserlichen Familie als private und diplomatische Geschenke. Leopoldinas Vater, Kaiser Franz I., orderte Dessertteller mit botanischen Motiven nach den Entdeckungen der Brasilien-Expedition. (bis 19.11.22)

Düsseldorf (D)

Hetjens-Museum - www.duesseldorf.de/hetjens

  • GOLD UND 1000 FARBEN – ANGEWANDTE KUNST AUS JAPAN. Bis in die 1850er Jahre hatte Japan sich nahezu vollkommen vom Westen isoliert. Durch die plötzliche Öffnung des Landes brach in Europa und den USA eine enorme Begeisterung für die japanische Kunst und Kultur aus. Sammler begannen, insbesondere die Angewandte Kunst Japans zu erwerben. Japanische Künstler produzierten daraufhin speziell für den westlichen Markt und zeigten ihre Objekte auf den Weltausstellungen. Das Hetjens widmet der japanischen Kunst des 19. Jahrhunderts eine Sonderausstellung. Neben japanischen Keramiken werden Fächer, Elfenbeinarbeiten und Kimonos präsentiert. (20.10.22 - 26.2.23)

Erbach (D) 

Gräfliche Sammlungen Schloss Erbach - www.schloss-erbach.de

  • ZU GAST IM SCHLOSS. ZERBRECHLICHE SCHÖNHEITEN DER FRANKENTHALER PORZELLANMANUFAKTUR. Die Ausstellung bietet Einblicke in die höfische Welt durch das Brennglas des Mediums Porzellan, das durch die Manufakturgründung in Meissen einen unvergleichlichen Siegeszug erfuhr. Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz (1724–1799) förderte die Ansiedlung einer Porzellanfabrik in Frankenthal, unweit seiner neuen Residenz in Mannheim. Über 300 Frankenthaler Porzellane werden in den Schlossräumen auf Tischen eingedeckt und auf Möbeln und in Vitrinen ausgestellt. Tauchen Sie ein in vergangene Zeiten und erleben Sie historische Tischdekorationen und Porzellanmoden jener Zeit! (bis 6.1.23)

 

Frechen (D)

Keramion - www.keramion.de

  • ENTDECKUNGEN, ENTWICKLUNGEN, ERGEBNISSE. 50 JAHRE FRECHENER KERAMIKPREIS. Die Ausstellung lässt anhand von ausgewählten Keramikarbeiten die Wettbewerbe der vergangenen fünfzig Jahre Revue passieren. Und nicht nur das, denn die ausgestellten Arbeiten vermitteln einen hervorragenden Eindruck von der Entwicklung der keramischen Kunst im Allgemeinen. (bis 26.2.23)

 

Fürstenberg (D)

Museum Schloss Fürstenberg - www.fuerstenberg-schloss.com

  • IN HERZ UND HAND. 275 JAHRE FÜRSTENBERG – SCHÄTZE AUS PRIVATBESITZ. Bisher noch nie öffentlich ausgestellte, seltene Objekte aus allen Epochen von der Frühzeit der Manufaktur bis zum 21. Jahrhundert zeigen die tiefverwurzelte Faszination für Niedersachsens einzige Porzellanmanufaktur. Zu Ehren des 275. Jubiläums haben sich das Museum und der Freundeskreis Fürstenberger Porzellan zusammengetan und gemeinsam eine sehr besondere Ausstellung entwickelt. Denn die enthusiastischen Sammler*innen sollten nicht nur Objekte zur Verfügung stellen, sondern konzeptuell mitwirken – sozusagen vom Sammeln zum Kuratieren gehen. Daraus entwickelte sich ein Konzept, das mit vier Teilbereichen die Fürstenberger Geschichte beleuchtet sowie die etablierte Dauerausstellung einbindet und wirkungsvoll ergänzt. (bis 30.10.22)

  • WEISSES GOLD?! SCHMUCK AUS PORZELLAN UND FAYENCE VON HEUTE. Kabinettausstellung in Alter Kapelle. (ab 25.11.22)

 

Hamburg (D)

Museum für Kunst und Gewerbe - www.mkg-hamburg.de

  • MADE IN CHINA. PORZELLAN. Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. Aber der seit Jahrtausenden unübertroffene Exportschlager aus China ist kein T-Shirt oder Smartphone, sondern Porzellan. Das weiße Gold aus  Kaolin, Feldspat und Quarz hat eine über 3000-jährige Geschichte – produziert wurde für den Kaiserhof, den heimischen Markt und den Export. Die Ausstellung zeigt herausragende Vasen, Teller, Schalen und Figuren aus der Ming- und Qing-Dynastie von kaiserlichem Porzellan bis hin zur Exportware. Höhepunkt ist der in Deutschland einmalige Bestand kaiserlicher Porzellane. (bis 20.08.2023)

Hannover (D)

Museum August Kestner - www.hannover.de/Museum-August-Kestner

  • MAGISCHE BILDER DURCH LICHT. Die Schau mit einer großen Vielfalt an Lithophanien aus Privatbesitz rückt ein besonderes und heute fast vergessenes Bildmedium in den Fokus. In der Zeit des 19. Jahrhunderts galten künstliche Lichtquellen noch als Luxus. Lithophanien zählten zu den besonderen Ausstattungsstücken. Es handelt sich um dünne Reliefplatten aus Porzellan, die aufgrund ihrer Transparenz einem Diapositiv ähnliche, detailgetreue Bilder zeigen. Sie hingen als Schmuck in den Fenstern oder wurden zu Lichtschirmen, Lampen und Stövchen verarbeitet. (bis 13.11.22)

Hohenberg an der Eger (D)

Porzellanikon - www.porzellanikon.org

  • UNIKATE ERZÄHLEN. KÜNSTLERISCHES MEISSEN 1970–2010. Was geschah in der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen eigentlich während der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts? Ganz schön viel! Dieses spannende Kapitel Manufakturgeschichte beleuchtet das Porzellanikon. Die grösste Unikatsammlung dieser Art, die das Museum von einem Sammlerehepaar erhielt, lädt mit über 200 ausgewählten Objekten auf knapp 300 Quadratmetern zum Staunen und Entdecken ein. (bis 8.1.23)

Staufen (D)

Keramikmuseum Staufen - www.landesmuseum.de

  • DIE WILDEN 70er. FREIHEIT IN FORM & FARBE. In den 1970ern standen in Deutschland italienische Designer*innen hoch in Kurs und galten weltweit als besonders innovativ. Beispielsweise arbeiteten Cari Zalloni oder Ettore Sottsass für deutsche Keramikfirmen. Auch schwedische Designer – wie Stig Lindberg oder Hertha Bengtson – waren in Deutschland gefragt. Für die bürgerlichen Kund*innen, die nicht mit dem avantgardistischen Design Schritt halten konnten, bot die industrielle Produktion gediegenere Varianten an. So ging man bei der Wahl der Farben in zwei verschiedene Richtungen: Neben Keramiken in Beige und Brauntönen setzte man auf grelle, kräftige, gar „psychedelische“ Farben. Als typisches Phänomen der Zeit gilt beispielsweise die orange-rote Selenglasur. Insbesondere den überpointierten Glasurkreationen kam in den 1970er Jahren eine große künstlerische Bedeutung zu. (bis 27.11.22)

Velten (D)

Ofen- und Keramikmuseum Hedwig Bollhagen - www.okmhb.de

  • GUSTAV WEISS ZU SEINEM 100. GEBURTSTAG. Gustav Weiss (*24.6.1922 in Bratislava), eine der herausragenden und einflussreichen Persönlichkeiten der gesamtdeutschen Keramik, feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Die Ausstellung stellt den Publizisten, Theoretiker, Brückenbauer, Autor und Gründer der Neuen Keramik vor und zeigt anhand seiner wegweisenden, zahlreichen Veröffentlichungen seine Rolle für die Keramik im 20. und ersten Viertel des 21. Jahrhunderts auf. (bis 10.11.22)

 

Faenza (I)

Museo Internazionale delle Ceramiche - www.micfaenza.org

  • GALILEO CHINI. CERAMICHE TRA LIBERTY E DECO. Chini fu artista poliedrico, versatile, tra i pionieri del Liberty in Italia, della fine Ottocento inizi Novecento, ma anche affinatore del gusto déco sviluppatosi nel ventennio. Egli si dedicò con passione all’arte della ceramica, con una varia e molteplice produzione originale e personalissima, ma anche alla pittura e all’affresco. (26.11.22 -14.5.23)